Arbeitspaket 04.2 – Integration IDM

Ziele

Bei der Integration der Campus-Management-Systeme in das universit√§re Gesamt-Informationsmanagement spielen durchg√§ngige IDM-Konzepte eine zunehmend wichtigere Rolle. Die aktuellen Entwicklungen an Universit√§ten sind einerseits durch eine starke Zunahme von elektronischen Systemen, die in Forschung und Lehre eingesetzt werden, und andererseits durch eine st√§rkere Kooperation zwischen Universit√§ten und mit anderen Bildungstr√§gern, wie Fach- und P√§dagogische Hochschulen, gekennzeichnet. Gleichzeitig steigt die Mobilit√§t von Forschern, Dozenten und Studierenden zwischen den Einrichtungen. Diesen Entwicklungen wird in Baden-W√ľrttemberg durch die Einf√ľhrung von bwIDM Rechnung getragen, welches bereits f√ľr zentrale √ľbergreifende Dienste, wie bwSync&Share oder das landesweite HPC eingesetzt wird.¬†

Ziel dieses Teilprojekts ist eine hohe Integration zwischen IDM und Campus-Management-Systeme (CMS) herzustellen. Dazu sind folgende Arbeitspakete zu bearbeiten:

  1. R√ľckfluss von zus√§tzlich erforderlichen Identit√§tsdaten in das CMS, die durch das IDM bereitgestellt werden und f√ľr den Betrieb eines CMS erforderlich sind (beispielsweise Accountinformationen, generierte Mailadressen, G√ľltigkeitsdaten, Gruppenzugeh√∂rigkeiten, Berechtigungsinformationen).
  2. Authentifizierung von Accounts am CMS √ľber Shibboleth und Auswertung weiterer Informationen, die bei Shibboleth mitgeliefert werden, wie zum Beispiel der Gaststatus und die Fakult√§tszugeh√∂rigkeit eines Lehrbeauftragten.

Ergebnisse

Im Laufe des Projekts ist die Anbindung von C@MPUS / CAMPUSonline an das Stuttgarter Identity and Access Management (SIAM) implementiert worden. Diese erm√∂glicht die Anmeldung der MitarbeiterInnen in C@MPUS mit dem zentralen Nutzerkonto, sowie den Bezug der Studierendendaten zur Generierung zentraler Kennung aus C@MPUS. CAMPUSonline unterst√ľtzt bereits Shibboleth.

In HISinOne konnte die ‚ÄěShibbolethisierung‚Äú im Fachdesign beschrieben und implementiert werden. Die Campus-Management-Systeme von Hohenheim und Konstanz sind jeweils an das lokale IDM angebunden worden (siehe auch ‚ÄěNachhaltigkeit der Entwicklungen in HISinOne‚Äú unter¬†Ergebnisse¬†des Arbeitspakets 10).

Die Shibbolethisierung von SAP SLcM konnte abgeschlossen und das CMS der Universit√§t Ulm an das zentrale IDM angebunden werden. Damit funktioniert auch hier die Anmeldung √ľber die zentrale Kennung sowie die Nutzung des CMS als Quelle der Studierenden- und Lehrendendaten f√ľr das IDM.